24 August, 2012

10 x 20

Seit gestern im Netz: die Sight + Sound-„The Greatest Films of All Time”-Poll, director's edition. Nachdem in der Printausgabe nur die Prominenz Platz hatte, kann man online nun auch einsehen, welche zehn Filme ich oder Valeska Grisebach oder Ulrich Köhler zum Beispiel auf die Liste geschrieben haben. Natürlich ist jede Aufzählung dieser Art lächerlich. Es fallen mir mindestens 19 andere Top Tens ein, die die gleiche Berechtigung haben, aber natürlich genauso ungenügend sind. Im besten Fall sind sie eine Anregung, Unbekanntes zu entdecken, auch wenn meine Auswahl (das heißt eben auch: meine Seherfahrung) erschreckend kanonisch und sehr euro- und US-zentrisch ist.


John Gianvito schreibt richtig: "Obviously we know that there is no such thing as the ‘ten greatest films’, nor could anyone on the planet ever see more than a fraction of all the moving pictures generated to fairly pass judgement. What the game of lists affords is the opportunity to revisit and ruminate on those values one holds dear and to share one’s enthusiasms."

Hier also meine Sight + Sound-Liste in chronologischer Reihenfolge und mit kurzen Kommentaren: 

FRITZ LANG
Lang, a restless genre innovator, created not only the first serial killer thriller, but arguably the best. The script is torn between fantasy and research, but Lang is up to the challenge, the diverging elements merge in a productive, dialectical way. And of course: Peter Lorre rules.

ERNST LUBITSCH
TROUBLE IN PARADISE (USA 1932) 
As Truffaut wrote so fittingly: "Dans le gruyère Lubitsch, chaque trou est génial" ("In the Lubitsch Swiss cheese, each hole winks"). For Lubitsch, cinema works like erotism: the fun for the spectator is to complete the picture. But despite the exquisite elegance of the mise-en-scène and the delightful treatment of dialogue: Lubitsch is very sober and realistic when it comes to human folly. You will not find a single scene in his impressive body of work glossing over the desperate underpinnings of human condition. He never is sentimental. Among Lubitsch's many great films, TROUBLE is my favorite because of it's one-of-a-kind balance between the most stylish movieland abstraction and sharp contemporary oberservation; it's perfectly cast and witty in every detail. One reason I am so much in love with the film might be the fact that my "territory" in films is quite far away.

JOHN FORD
GRAPES OF WRATH (USA 1939) 
Ford at his most contemporary. He seems to be genuinely involved in GRAPES, reaching out, some scenes are open propaganda for Roosevelt's new deal - but of course with Ford even dust bowl is mythical territory. Henry Fonda is so pure it hurts.

JEAN RENOIR
LA REGLE DU JEU (FRANCE 1940)
Renoir's greatness seems more than with any other movie director I know of connected with his inner self. It's Renoir's own generousity that breathes through his films. Arguably, he is the most human of all filmmakers. RULES is the perfect example: it's a film where „everyone has their reasons”, including not only Ovtave (the character Renoir impersonates) but the filmmaker himself. Renoir's craft is uneven by design - it really is his handwriting.

LUCHINO VISCONTI
OSSESSIONE (ITALY 1942) 
 Maybe the film I think of most often when it comes to questions of my own filmmaking. I admire Visconti's ability to bring the gods down to earth. Unlike the English tradition of "realist" cinema Visconti is not about small things – even a drifter in the Po valley faces destiny. Very daring: the way Visconti links heterosexuality to possession and homosexuality to the lack there of - both in a figurative and direct sense. I will never forget the first encounter between Gino and Giovanna, her imediate adoration for him: "You are built like a horse.”

MICHELANGELO ANTONIONI
L'ECLISSE (ITALY 1962)
Antonioni at his most precise. Film as a tool to register not only people but buildings, furniture, arbitrary things, time cristalls that reflect our life. The ending is the apothesis of modernist filmmaking!

ANDREI TARKOVSKI
ANDREY RUBLYOV (UDSSR 1966)
The biggest canvas painted by a truly personal filmmaker. The bell episode is a shattering, fantastically realized metaphor for artistic expression. A miracle of filmmaking, unthinkable in cinema today.

FRANCIS COPPOLA 
THE GODFATHER (USA 1972)
A film about family, disguised as a Gangster picture. A constant inspiration.

DAVID LYNCH
WILD AT HEART (USA 1990)
Arguably the most American of all filmmakers, Lynch is a poet of violence and artifice, embracing the beauty of strange. WILD is his "personal journey through american movies", a dark ride into the night. The single most important contemporary film for me.

APICHATPONG WEERASETHAKUL
TROPICAL MALADY (THAILAND 2004)
A proposal for a tender cinema, enchanting and modest. 



Hier sind 19 Alternativen:



(Einzige Regel: Pro Regisseur nur einen Film):

10 x Italien:
Roberto Rossellini (STROMBOLI, 1950), Vittorio De Sica (UMBERTO D., 1952), Federico Fellini (I VITELLONI, 1953), Michelangelo Antonioni (L'AVVENTURA, 1960), Luchino Visconti (IL GATTOPARDO, 1963), Francesco Rosi (LE MANI SULLA CITTÀ, 1963), Sergio Leone (PER UN PUGNO DI DOLLARI, 1964), Bernardo Bertolucci (IL CONFORMISTA, 1970), Lina Wertmüller (FILM D'AMORE E D'ANARCHIA ..., 1973), Marco Bellocchio (BUONGIORNO, NOTTE, 2003). 


10 x Frankreich: 
Jean Renoir (LA GRANDE ILLUSION, 1937), Marcel Carné (LE JOUR SE LÈVE, 1939), François Truffaut (LES QUATRE CENT COUPS, 1959), Robert Bresson (AU HASARD BALTHAZAR, 1966), Alain Resnais (LA GUERRE EST FINIE, 1966), Maurice Pialat (L'ENFANCE NUE, 1968), Jean-Pierre Melville (L'ARMÉE DES OMBRES, 1969), Jacques Rivette (HAUT BAS FRAGILE, 1995), Claire Denis (NÉNETTE ET BONI, 1996), Druno Dumont (LA VIE DE JÉSUS, 1997). 


10 x Japan:
Yasujiro Ozu (I WAS BORN, BUT ... 1932), Kenji Mizoguchi (UGETSU MONOGATARI, 1953), Akira Kurosawa (THRONE OF BLOOD, 1957), Mikio Naruse (WHEN A WOMAN ASCENDS THE STAIRS, 1960), Kaneto Shindô (ONIBABA, 1964), Shôhei Imamura (VENGEANCE IS MINE, 1979), Takeshi Kitano (VIOLENT COP, 1989), Naomi Kawase (SHARASOJYU, 2003), Hirokazu Koreeda (NOBODY KNOWS, 2004), Kôji Wakamatsu (UNITED RED ARMY, 2007). 


10 x England:
Alfred Hitchcock (THE 39 STEPS, 1935), Michael Powell + Emeric Pressburger (THE LIFE AND DEATH OF COLONEL BLIMP, 1943), David Lean (OLIVER TWIST, 1948), Thorold Dickinson (THE QUEEN OF SPADES, 1949), Peter Brook (LORD OF THE FLIES, 1963), Martin Ritt (THE SPY WHO CAME IN FROM THE COLD, 1963), Tony Richardson (MADEMOISELLE, 1966), Joseph Losey (ACCIDENT, 1967), Stanley Kubrick (BARRY LYNDON, 1975), Alan Clarke (MADE IN BRITAIN, 1982).


10 x Russland / UdSSR:
Dsiga Wertow (THE MAN WITH THE CAMERA, 1911), Sergei Eisenstein (BATTLESHIP POTEMKIN, 1925), Aleksandr Dovzhenko (EARTH, 1930), Michail Kalatosow (I AM CUBA, 1964), Aleksandr Askoldov (KOMISSAR, 1967), Sergi Parajanov (THE COLOUR OF POMEGRANATES, 1968), Andrey Tarkovskiy (THE MIRROR, 1975), Elem Klimov (COME AND SEE, 1985), Nikita Michalkow (BURNT BY THE SUN, 1994), Aleksandr Sokurov (MOLOCH, 1999). 


10 x USA 20er - 60er:
Erich v. Stroheim (FOOLISH WIFES, 1922), F.W. Murnau (SUNRISE, 1927), Josef von Sternberg (BLONDE VENUS, 1932), Orson Welles (THE MAGNIFICENT AMBERSONS, 1942), Alfred Hitchcock (NOTORIOUS, 1946), William Wyler (THE BEST YEARS OF OUR LIFES, 1946), Max Ophüls (LETTER FROM AN UNKNOWN WOMAN, 1948), Raoul Walsh (WHITE HEAT, 1949), Nicholas Ray (IN A LONELY PLACE, 1950), Anthony Mann (THE NAKED SPUR, 1953), Howard Hawks (RIO BRAVO, 1959).


10 x „New Hollywood”:
Bob Rafelson (FIVE EASY PIECES, 1970), Peter Bogdanovich (THE LAST PICTURE SHOW, 1971), William Friedkin (THE FRENCH CONNECTION, 1971), Martin Scorsese (MEAN STREETS, 1973), Robert Altman (THE LONG GOODBYE, 1973), Francis Coppola (THE CONVERSATION, 1974), Roman Polanski (CHINATOWN, 1974), Alan J. Pakula (ALL THE PRESIDENT'S MEN, 1976), John Cassavetes (OPENING NIGHT, 1977), Michael Cimino (THE DEER HUNTER, 1978).


10 x USA 80er - heute:
Michael Mann (THIEF, 1981), Brian De Palma (BLOW OUT, 1981), Spike Lee (DO THE RIGHT THING, 1989), Martin Scorsese (GOODFELLAS, 1990), Quentin Tarantino (RESERVOIR DOGS, 1992), Wes Anderson (RUSHMORE, 1998), David Lynch (MULLHOLLAND DRIVE, 2001), Gus van Sant (ELEPHANT, 2003), Paul Thomas Anderson (THERE WILL BE BLOOD, 2007), James Gray (TWO LOVERS, 2008).


10 x Deutschland 20er - 40er:
Ernst Lubitsch (MADAME DUBARRY, 1919), Robert Wiene (DAS CABINET DES DR. CALIGARI, 1920), F.W. Murnau (NOSFERATU, 1922), Lotte Reiniger (DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED, 1926), K. + R. Siodmak, Ulmer, Zinnemann (MENSCHEN AM SONNTAG, 1930), Georg Wilhelm Pabst (DIE DREIGROSCHENOPER, 1931), Max Ophüls (LIEBELEI, 1933), Fritz Lang (DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE, 1933), Leni Riefenstahl (TRIUMPH DES WILLENS, 1935), Helmut Käutner (UNTER DEN BRÜCKEN, 1946).


10 x Deutschland 50er -70er:
Jürgen Böttcher (JAHRGANG '45, 1965), Alexander Kluge (ABSCHIED VON GESTERN, 1966), Frank Beyer (SPUR DER STEINE, 1966), Roland Klick (BÜBCHEN, 1968), Konrad Wolf (ICH WAR NEUNZEHN, 1968), Werner Herzog (JEDER FÜR SICH UND GOTT GEGEN ALLE, 1974), Klaus Lemke (PAUL, 1974), Hans Jürgen Syberberg (HITLER, EIN FILM AUS DEUTSCHLAND, 1977), R.W. Fassbinder (IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN, 1978), Tankred Dorst (KLARAS MUTTER, 1978).


10 x Deutschland 80er - heute:
Wim Wenders (DER HIMMEL ÜBER BERLIN, 1987), Romuald Karmakar (MANILA, 2000), Christian Petzold (DIE INNERE SICHERHEIT, 2000), Valeska Grisebach (MEIN STERN, 2001), Ulrich Köhler (BUNGALOW, 2002), Dominik Graf (DER FELSEN, 2002), Angela Schanelec (MARSEILLE, 2004), Maren Ade (ALLE ANDEREN, 2009), Benjamin Heisenberg (DER RÄUBER, 2010), Thomas Arslan (IM SCHATTEN, 2010).


10 x Europa (1):
Carl Theodor Dreyer (LA PASSION DE JEANNE D'ARC, 1928), Andrzej Wajda (POPIÓL I DIAMENT, 1958), Ingmar Bergman (PERSONA, 1966), Miklos Jancso (SZEGÉNYLEGÉNYEK, 1966), František Vláčil (MARKETA LAZAROVÁ, 1967), Dušan Makavejev (WR - MISTERIJE ORGANIZMA, 1971), Andrzej Zulawski (POSSESSION, 1981), Carlos Saura (CARMEN, 1983), Istvan Szabo (OBERST REDL, 1985), Theo Angelopoulos (TOPIO STIN OMICHLI, 1988). 


10 x Europa (2):
Lars von Trier (IDIOTERNE, 1998), Otar Iosseliani (ADIEU, PLANCHER DES VACHES!, 1999), Jessica Hausner (INTER-VIEW, 1999), Michael Haneke (DIE KLAVIERSPIELERIN, 2001), Manuel de Oliviera (JE RENTRE À LA MAISON, 2001), Jean-Pierre + Luc Dardenne (LE FILS, 2002), Cristi Puiu (MOARTEA DOMNULUI LAZARESCU, 2005), Nuri Bilge Ceylan (UZAK, 2002), Miguel Gomes (AQUELE QUERIDO MÊS DE AGOSTO, 2008), Athina Rahel Tsangari (ATTENBERG, 2010).


10 x „Weltkino”:
Luis Buñuel (ENSAYO DE UN CRIMEN, 1955), Glauber Rocha (TERRA EM TRANSE, 1967), Satyajit Ray (THE CHESS PLAYERS, 1977), Jane Campion (SWEETIE, 1989), Wong Kar Wai (DAYS OF BEING WILD, 1990), Abbas Kiarostami (CLOSE-UP, 1990), David Cronenberg (CRASH, 1996), Hou Hsiao-Hsien (GOODBYE SOUTH GOODBYE, 1996), Jafar Panahi (CRIMSON GOLD, 2003), Lucrecia Martel (LA MUJER SIN CABEZA, 2008). 


10 x Komödien:
Karl Valentin (MYSTERIEN EINES FRISIERSALONS, 1923), Charles Reisner + Buster Keaton (STEAMBOAT BILL, JR., 1928), Charlie Chaplin (CITY LIGHTS, 1931), Leo McCarey (DUCK SOUP, 1933), Ernst Lubitsch (THE MERRY WIDOW, 1934), Howard Hawks (BRINGING UP BABY, 1938), Jacques Tati (LES VACANCES DE MONSIEUR HULOT, 1953), Milos Forman (HORÍ, MÁ PENENKO, 1967), Woody Allen (BROADWAY DANNY ROSE, 1984), Harold Ramis (GROUNDHOG DAY, 1993).


10 x Dokumentarfilme:
Werner Herzog (LA SOUFRIÈRE, 1977), Ulrich Seidl (EINSVIERZIG, 1980), Claude Lanzman (SHOAH, 1985), Marcel Ophüls (HÔTEL TERMINUS, 1988), Hartmut Bitomsky (DER VW-KOMPLEX, 1990), Harun Farocki (LEBEN - BRD, 1990), Chantal Ackerman (D'EST, 1993), Romuald Karmakar (DAS HIMMLER PROJEKT, 2000), Frederic Wiseman (STATE LEGISLATURE, 2007), Thomas Heise (MATERIAL, 2009).


10 x Serien und Mehrteiler:
John Irvin (TINKER, TAILOR, SOLDIER, SPY, 1979), R.W. Fassbinder (BERLIN, ALEXANDERPLATZ, 1980), Edgar Reitz (HEIMAT, 1984), David Lynch (TWIN PEAKS, 1990-1991), Lars von Trier (RIGET, 1994), Jean-Luc Godard (HISTOIRE(S) DU CINÉMA, 1997), Steven Soderbergh (K-STREET, 2003), Adam Curtis (THE POWER OF NIGHTMARES, 2004), David Simon (THE WIRE, 2002-2008), Matthew Weiner (MAD MEN, 2007-).

10 x Animationsfilme:
Lotte Reiniger (DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED, 1926), David Hand (SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS, 1937), Karel Zeman (BARON PRÁSIL, 1962), Wolfgang Reitherman (THE SWORD IN THE STONE, 1963), Hayao Miyazaki (TONARI NO TOTORO, 1988), Jan Svankmajer (ALICE, 1988), Henry Selick (THE NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS, 1993), John Lasseter (TOY STORY, 1995), Brad Bird (RATATOUILLE, 2007), Wes Anderson (FANTASTIC MR. FOX, 2009).



10 x ohne Kategorie:
Maya Deren (MESHES OF THE AFTERNOON, 1943), Bruce Conner (A MOVIE, 1958), Chris Marker (LA JETÉE, 1962), Charles + Ray Eames (POWERS OF TEN, 1977), Douglas Gordon (PSYCHO, 1993), Werner Penzel + Nicolas Humbert (THREE WINDOWS, 1999), Aernout Mik (MIDDLEMEN, 2001), Thom Anderson (LOS ANGELES PLAYS ITSELF, 2003), Gerhard Friedl (HAT WOLFF VON AMERONGEN KONKURSDELIKTE BEGANGEN?, 2004), Amie Siegel (BERLIN REMAKE, 2005).

Kommentare:

  1. Hurra! Ich befürchtete unter Frankreich regelrecht das Auftauchen von Godards "Le mépris", der letzthin in einem Forum nach meinem Kurzverriss der Anlass für eine (zum Glück weniger heftige) Diskussion über die Nouvelle Vague war. - Jetzt fühle ich mich beinahe ein wenig bestätigt. :D

    AntwortenLöschen
  2. Ein Godard-ianer werde ich wohl nicht mehr... seinen Platz im Pantheon hat er natürlich. Ich muss ihn ja nicht lieben.

    AntwortenLöschen
  3. Wo finde ich denn die LE MÈPRIS-Diskussion?

    C

    AntwortenLöschen
  4. Die Diskussion, die sich dann zur Nouvelle Vague-Diskussion ausweitete, findest du hier. Und hier gibts den dummen Kurzkommentar von Zodiac, der der Anlass für sie war.

    AntwortenLöschen
  5. Was mich nach wie vor stört an den Listen ist die „Politik der Hygiene” --- also dass man die „Meisterwerke” isoliert von dem Boden, dem Kontext, aus dem sie kommen. Vielleicht mehr als jede andere Kunst ist das Kino auf Nachbarschaft angewiesen, auf Räuberleitern sozusagen --- wie käme man sonst hinauf auf die Schultern der Giganten? Ich war nie jemand, der für C-Movies die Orgel dreht, aber wenn wir der Welt ein Bild abringen wollen, das etwas taugt, können wir auf keine Facette verzichten.

    AntwortenLöschen
  6. Annabelle Ercole25 August, 2012 20:08

    In Deiner Liste tauchen nur "Namen" auf, die aus "Werken" zusammengesetzte "Filmegraphien" geschaffen haben. One-Hit-Wonders und Filmemacher/innen, die Durchwachsenes produzierten oder sich in anrüchigen Kontexten bewegten, tauchen nicht auf.

    AntwortenLöschen
  7. Es ist keine Liste von Filmen, sondern von Regisseuren.

    AntwortenLöschen
  8. @L46, @Annabelle --- es ist eine Liste von Filmemachern und Filmen. Ich habe versucht, den einen Film - der mir jeweils am Wichtigsten ist - zu finden. Nur gelegentlich tauchen zu einem Regisseur mehrere Filme auf (2 x Lubitsch, 2 x Visconti, 2 x Antonioni, 2 x Hitchcock, 2 x Karmakar). Bei vielen anderen hätte ich gerne mehr als einen Film genannt. „Anrüchiges” ist wenig darunter, das meinte ich mit „erschreckend kanonisch”. Vielleicht bin ich Klassizist. Aber immerhin gibt es den einen oder anderen Querschläger, POSSESSION oder W.R. - MISTERIJE ORGANIZMA zum Beispiel. Und durchaus nicht alle Genannten haben ein „zuverlässiges” Werk vorzuweisen (Losey, Riefenstahl, Böttcher, Askoldov, Pakula, Cimino, Friedkin, Dorst, Jancso, Raimis, Friedl), aus welchen Gründen auch immer.

    C

    AntwortenLöschen
  9. Klar haben Friedkin, Jansco oder Raimis auch schlechte Filme gemacht, trotzdem sind sie als Figuren safe. Wo ist ein Cecille B. DeMille, ein James Whale, ein Budd Boetticher, ein Sam Fuller, ein Roger Corman, ein Hal Lewton, ein Jack Hill, ein Paul Verhoeven, ein Dario Argento, ein George Romero, ein Schlingensief, ein Wyborny, ein Jesus Franco, ein Russ Meyer, ein Chabrol, ein Clouzot? Wo ist das gerade in seiner Halbgarheit Tolle eines Assayas oder Eastwood. Das Begehren, das nicht komplett in den Bildern aufgeht, das einen bedrängenden, irritierenden oder auch blöden Rest hinterläßt. Filme, die dadurch verunsichern, das sie mehr Spaß machen, als sie kanontechnisch legitimiert sind. Filme, die ohne cinephiles Kalkül entstanden sind.

    AntwortenLöschen
  10. @Alexis: ich kann nur Filme nennen, die mir wirklich etwas bedeuten, oder jedenfalls war das mein Ziel. Mit den von dir Genannten verbindet mich wenig. Aber wie gesagt (siehe Kommentar oben) bleibt die Betonung der „Meisterwerke” fragwürdig. Mir als Listenschreiber kannst du „cinephiles Kalkül” vorwerfen, aber den genannten Regisseuren tust du Unrecht, glaube ich... c

    AntwortenLöschen
  11. Vielleicht sind es eben auch noch nicht genug Filme ... vielleicht fängt es erst interessant zu werden, wenn man sich nicht mehr so sicher ist, ob das wirklich ein guter Film war. Also nach den ersten 300 Filmen oder so.

    c

    AntwortenLöschen
  12. Das ist der Grund, warum ich es vermeide, mich selber auf Filmlisten einzulassen. Sie nehmen und nehmen kein Ende, können sich sogar wöchentlich ändern - und geben deshalb nur Hinweise, ohne weitere Ansprüche erfüllen zu können.

    Bei Cecil B. DeMille musste ich übrigens augenblicklich an den tricktechnisch höchst beeindruckenden "Samson and Delilah" (1949) mit seinem "furchterregenden" Löwen(-menschen) denken. :D

    AntwortenLöschen
  13. Warum muss man sich dem Dispositiv "Meisterwerk" unterwerfen?

    AntwortenLöschen
  14. @Alexis: „unterwerfen” scheint mir nicht das richtige Wort, eher habe ich an einem (vielleicht fragwürdigen) Spiel teilgenommen --- wobei der Sinn einer „Bestenliste” letztlich Kanonisierung ist. Also eine Antwort auf die Frage, was bewahrt werden soll, was „wichtig” ist. Und der Sinn dieses Prozesses ist natürlich Auseinandersetzung, denn keine Liste kann je dem Kino gerecht werden. usw

    AntwortenLöschen
  15. Es könnte ja auch "10 (oder 200) Filme, die mir gefallen haben, die ich mag, die ich liebe" meinen, statt "10 oder 100 Filme, die "wichtig" sind" ---

    AntwortenLöschen
  16. @Anon: die Aufgabe: „greatest films” kam nicht von mir, aber natürlich: es geht mir um Liebe. Aber was liebt man? Schon weil wir uns selbst überschätzen glauben wir, dass starke Gefühle etwas bedeuten müssen, der Gegenstand die Zuneigung „verdient” - und also wichtig ist. Oder nicht?

    AntwortenLöschen