07 März, 2012

Meisje



„Schönheit ist eine Verschwörung” - auf diesen Satz, der mir zugefallen ist einmal, komme ich immer wieder zurück. Wir wissen nicht, warum wir wissen, was schön ist. Diese Fotografie zum Beispiel. Marco van Duyvendijk hat sie 2008 in Georgien gemacht, und auch wenn der Holländer viele „gute Bilder” produziert, keines trifft mich so wie dieses. „Meisje im Zug von Tbilisi nach Sugdidi” heisst die Unterzeile. Wer immer Meisje ist, sofort will ich daran glauben, dass es van Duyvendijks Gefühle sind, die das Bild aufladen, unwillkürlich, alchemistisch. Aber natürlich weiss ich, dass die Schönheit grundlos ist, die Unergründlichkeit ist ihr Gesetz. Als wären wir verliebt in die Erfahrung der Grenze, als wäre das Schöne Beweis eines Zusammenhangs, der über uns hinaus geht. Theorie. Trotzdem: was mich fasziniert an dem Bild hat bestimmt zu tun mit den Geschichten, die es auslöst. Mit Mutmassungen über Meisje.
Was sie sieht. Woran sie denkt. Was er ihr gesagt hat. Was nach der Reise kommt.

Das Bewegtbild ist oft zu flüchtig für Fantasien wie diese und zugleich zu ausführlich: die Reduktion der Zeit gibt der Fotografie ihr Gewicht.

Kommentare:

  1. Die schiefe Komposition, die Meisje gerade macht, die rote Strumpfhose, die durchs Licht goldene Umgebung. Aus dem Abteil in den Gang getreten, wir machen aber auch alles um uns der Schönheit hinzugeben.

    AntwortenLöschen
  2. Es klingt, als verstehst du "Meisje" als Namen. Es ist aber das niederländische Wort für "Mädchen". (Falls es jemanden interessiert.)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Hinweis - das war mir tatsächlich nicht klar. Also war es ein fremdes Mädchen? Das verändert die Fantasie...

    C

    AntwortenLöschen