13 April, 2011

Mediensprech (2):

„Also heißt es, die Show noch weiter zu entschlacken, durch überraschende Paten und den Verzicht auf den sonst so allgegenwärtigen Laudationsmüll die Sache schwungvoll zu halten, so dass der Zuschauer am besten vergisst, dass 17 Preise in zwei Stunden vergeben werden müssen.”

(Florian Gallenberger im Interview; Quelle: Lola-Begleitheft der Deutschen Filmakademie)

Kommentare:

  1. Ich fand die LOLA-Preisverleihung doch überraschend niveau- und schwungvoll. Über einige Durststrecken wurde ich durch die Preise für POLL hinweggetröstet.
    Besonders beeindruckt hat mich die Dankesrede der Schnittmeisterin von DREI, in der sie mit Hochachtung von den ARbeiten der Kolleg_Innen sprach.
    In der Tat: Tolle Filme!
    Viel Erfolg in den Kinos - der schwierigste Teil.

    Kinofan aus DD

    AntwortenLöschen