13 August, 2006

THE DEPARTED




Jack Nicholson als Frank Costello.

Kommentare:

  1. Ergab sich etwa die Möglichkeit, den Film bereits vorab zu sehen? Handelt es sich um ein Pressebild? Um einen Screenshot aus dem Trailer?

    Oder zeigt sich bereits die Sehnsucht nach einem Scorsese, der sich durch Studiossystem mogeln muss? "The Departed" soll ja sein letzter US-Film sein/werden.

    AntwortenLöschen
  2. Den Film habe ich noch nicht gesehen, nein. Das Bild ist aus dem Netz gefischt. Der Film, wie man ihn aus dem Trailer kennenlernen kann, macht einen hybriden Eindruck auf mich. Ein Plot, der sich an seinen eigenen Komplikationen erfreut, in Friktion mit einem Erzähltemperament, das mehr an Körper und Erfahrung als an einer Fabel interessiert ist.

    AntwortenLöschen
  3. Es heißt ja, Scorsese habe sich die chinesische Vorlage "Infernal Affairs" absichtlich nicht angesehen. Ich bin etwas in der Zwickmühle, ob ich das auch so handhaben soll.

    Es ist immer so enttäuschend, wenn man an einem Film etwas bewundert und anschließend feststellen muss, dass das die Vorlage ja mehr oder weniger schon vorgegeben hat. Diesem Problem will Scorsese wohl u.a. aus dem Weg gehen. Andererseits reizt einen natürlich unmittelbar, gedankliche Unterschiede ausmachen zu können. Wiederum andererseits: bei einer ersten Sichtung ist einem so eine Ebene eher im Weg.

    Das bringt mich zu einem der vorherigen Beiträge: es stellt sich in der Tat die Frage, wie man sich einen "jungfräulichen" Blick auf einen Film bewahren kann, wenn die Informationsdichte kaum Gelegenheit dazu lässt. Ist es nicht sogar schon schlimm, wenn man rein gar nichts über Figuren, Inhalt, Geschichte eines Films erfährt, aber eben doch, dass er irgendwie "gut" sein soll? Das ging mir bei "Tropical Malady" so und allein dieses "Vorwissen" kann schon sperrig genug sein.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde INFERNAL AFFAIRS sehr sehenswert - ein schneller, schlanker Film in bester Hong Kong Tradition, dessen symmetrische Struktur (Undercover-Cop bei der Mafia, Undercover-Gangster bei der Polizei) sich gewissermassen auf der Meta-Ebene der Filmidustrie fortsetzt (Hong Kong vs. Hollywood). Scorsese wäre demzufolge der „Cop” im Plot des anderen Systems. Und so wie sich John Woos Identität als „Gangster” in Hollywood ungesund verschoben hat, wird vielleicht auch Scorsese den Wechsel nicht unbeschadet überstehen, wer weiss. Gibt es ein richtiges Leben im Falschen?

    Übrigens glaube ich nicht, dass Scorsese, der Film-Fresser, ausgerechnet INFERNAL AFFAIRS nicht gesehen hat. Es ist üblich, das zu behaupten, wenn man Remakes macht. Fritz Lang hat seiner Zeit behauptet, er hätte Jean Renoirs LA BETE HUMAINE nicht gesehen, als er das Remake HUMAN DESIRE gedreht hat. Wenn man die beiden Filme vergleicht (die mir beide sehr gefallen) kann man das nicht so recht glauben. Vielmehr scheinen sie aufeinander bezogen.

    AntwortenLöschen