25 September, 2010

REVOLVER LIVE! (23) - ZU GAST IN PARIS

MIA HANSEN-LØVE:
GEFÜHL UND VERSTAND



Moderation:
Christoph Hochhäusler + Benjamin Heisenberg

Mit einer Einführung von Antoine Guillot (Radio France Culture).

AM SAMSTAG, DEN 2. OKTOBER 2010 UM 12 UHR

Im Kino L'Arlequin
76 rue de Rennes, 75006 Paris

Eine Veranstaltung von Revolver, Zeitschrift für Film
in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Paris
in deutscher und französischer Sprache.

Die Veranstaltung (hier der französische Hinweis) ist Teil der „séances spéciales” im Rahmen des Festival du Cinéma Allemand; gezeigt werden u.a. DER RÄUBER (2.10.) und UNTER DIR DIE STADT (5.10.).

Danke: Gisela Rueb.

*

Revolver Live! (24)

Mia Hansen-Løve erzählt in ihren ersten beiden Filmen einfache, alltägliche Geschichten, die sozusagen vom Leben selbst handeln. Im Mittelpunkt ihres filmischen Universums steht der Lauf der Zeit, und wie er sich in die Beziehungen zwischen Mann und Frau, Kindern und Eltern, Welt und Mensch einschreibt. Jenseits manipulativer Plotmechanik interessiert sie sich für die Verrichtungen des Alltags, zu Hause, auf der Straße, in der Arbeit. Ihr Blick ist dabei schönheitssuchend, zärtlich, ihr Erzählen scheinbar mühelos, oberflächlich gesagt: „französisch”, aber mit der Tatsache, dass diese Zutaten eine lange Tradition im französischen Kino haben, kommt man der besonderen Begabung der Regisseurin nicht bei. Im Gegenteil scheint erstaunlich, mit welcher Sicherheit, ja Schärfe sie ihre eigene Handschrift nach nur zwei Filmen hat ausprägen können, die Gemeinplätze des Genres klug umschiffend.

Wir wollen uns in guter Revolver-Tradition über die Arbeit unterhalten, vor, während und nach dem Dreh. Wie schreibt man eine Szene, in der „nichts” passiert? Wie filmt man „Leben”? Wie kann es gelingen, die Kamera „unsichtbar” zu machen - ein erklärtes Ziel von Hansen-Løve - und was erreicht man damit?

Wie immer geht es uns um einen lebendigen Diskurs. Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum sind willkommen.

Wir freuen uns!

Christoph Hochhäusler + Benjamin Heisenberg

*

Mia Hansen-Løve

Geboren 5. Februar 1981 in Paris. Autorin, Regisseurin. Erste Schauspielerfahrungen in „Fin août, début septembre“ (1998) und „Les destinées sentimentales“ (2000) von Olivier Assayas, mit dem sie auch eine Lebenspartnerschaft verbindet. 2001-2003 Studium am Conservatoire des Arts Dramatique, Paris; während dieser Zeit schreibt sie Kritiken für Les Cahiers du Cinéma. Filme (Auswahl): „Un pur esprit” (Kurzfilm, 2004), „Après mûre réflexion“ (Kurzfilm, 2004), „Tout est pardonné“ (Spielfilm, 2007), „Le père de mes enfants“ (Spielfilm, 2009). Ihr dritter langer Spielfilm, „Un amour de jeunesse”, befindet sich zur Zeit in Produktion.

Kommentare:

  1. das ist aber sehr gemein, dass das in paris stattfindet... ich hoffe, es wird eine transkription o.ä. geben?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wird es. Aber ein kurzer Ausflug nach Paris wäre doch auch schön...

    AntwortenLöschen