08 April, 2007

Das Komplizierte ...

... verbraucht sich selbst.

Kommentare:

  1. Hallo,

    Ich lese deinen Blog aufmerksam
    da ich selbst (sehr) junger Filmemacher bin, den Revolver
    abonniert habe und zu "Falsche Bekenner" meine Kumpels ins Kino geschliffen habe.
    Ich habe das Gefühl das der Film
    nur unzureichend verstanden wurde
    da er sehr verschlüsselt ist:
    Diejenigen jungen Menschen die als Einzige sich mit dem dargestellten
    Lebensgefühl indentifizieren könnten, ja, vielleicht lagen für
    diese "Terminatorfreunde" die
    Erkenntnis immer eine Metaebene zu tief.
    Was denkst du ?
    (Ich nehme an im Blogland duzt man sich ?)

    Ich hoffe der Revolver wird weitergeführt....
    und dieser Blog auch...
    Hast du schon ein neues Filmprojekt ?

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ein Film gehört den Zuschauern, die er erreicht. Ob FALSCHER BEKENNER die „Richtigen” erreicht hat? Es gibt im Alten Testament eine Stelle, an die ich oft denken muss. Gott will die Stadt der Sünde vernichten, aber sein Prophet spielt den Anwalt der unbekannten Tugend und sagt: „Vielleicht gibt es fünfzig Gerechte in der Stadt.” So würde ich auch im Publikum immer auf die fünfzig hoffen.

    (Revolver geht weiter, und neue Projekte gibt es auch)

    Christoph

    AntwortenLöschen